FIELDS OF THE NEPHILIM - 2016-03-19 - Köln, Essigfabrik

Support: Frank The Baptist

Nach Ankündigung des 'Sold Out' der Show war es pünktlich zum Einlass erstaunlich leer vor der Halle. Nicht viel anders sah es in der Halle aus. Im Laufe der ersten halben Stunde füllte es sich dann aber doch noch recht schnell.

Bereits etwas vor der angekündigten Zeit begann die Show von FRANK THE BAPTIST. Für meine Leser, denen die Band nicht geläufig ist: sie wurde Ende der 90er Jahre in San Diego gegründet und treibt seit dem - und nach diversen Besetzungswechseln - ihr Unwesen im Bereicht Postpunk/Indie - mittlerweile allerdings in Berlin ansässig (mehr zur Band hier). Der Auftritt besticht durch die durchgehend sehr atmosphärische Bühnenshow und den charismatischen und fast schon schüchtern wirkenden Sänger Frank. Eingängige Melodien und gute Texte lassen die Besucher im Takt mitgehen. Wenn auch eher verhalten. Bassist ILija Gavrilenko steht ab und an auch schon mal mit Sonnenbrille da und könnte nicht cooler sein Instrument bedienen. Nach etwa 45 Min wurde die Show mit "If I Speak" beendet, wobei Gitarrist Ralf Huenefeld die Backingvocals übernahm.

Um 21.15 Uhr ging es dann mit FIELDS OF THE NEPHILIM zum Headliner, auf den sich alle so sehr freuten. Nachdem die letzte Tour leider verschoben werden musste, wurde dem Auftritt heiss entgegen gefiebert.

Auch hier war die komplette Show von Anfang bis Ende sehr atmosphärisch und musikalisch eher gemütlich als rasant - aber so ist nun eben auch die Musik der Fields. Schon während dem Intro waberte der Nebel über die Bühne. Dieser wurde auch im Laufe der Songs nicht weniger. Nach einer guten Mischung von Songs aus der Bandgeschichte wurde als letzter Song vom Hauptset, der brandneue Track "Prophecy" vom kommenden, neuen Studioalbum. Die Band verlässt die Bühne, wird aber lautstark für eine Zugabe auf die Bühne zurück gerufen. Die Band rund um Sänger und Ikone Carl McCoy stimmten den Titel "Last Exit For The Lost" an und die Fans flippten schier aus vor Freude! Hätte dieser Song in der Setliste gefehlt, hätten die Fans vermutlich die Halle abgerissen! Nach einer weiteren kurzen Bühnenabwesenheit spielte man als tatsächlich finalen Track "Mourning Sun" vom gleichnamigen 2005er Album.

Nach ca. 80 Minuten war die Show auch schon wieder vorbei und McCoy verabschiedete sich mit den Worten "Thank you very much. Goodbye!" Dies war auch so ziemlich das einzige, was er zum Publikum sagte. Die Fans verließen glücklich die Halle um den Heimweg anzutreten. Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass das nächste Album nicht wieder über 10 Jahre dauert, bis ein neues Album der Fields erscheint.

(Sarah Jacob)

Fields Of The Nephilim Setlist:

01. Intro
02. Dawnrazor
03. Moonchild
04. For Her Light
05. Love Under Will
06. From the Fire
07. Zoon III (Wake World)
08. Psychonaut
09. Earthbound
10. Prophecy
Encore:
11. Last Exit for the Lost
Encore 2:
12. Mourning Sun