CRADLE OF FILTH - 2015-10-24 - Köln, Essigfabrik (D)

Support: Ne Obliviscaris, Darkest Horizon

Fast pünktlich um 19:30 Uhr machten die Melodic Death Metaller von Darkest Horizon den Auftakt. Trotz einer noch fast leeren Halle spielten die Hessen bis sich die Balken bogen und lieferten einen erstklassigen Auftritt ab! Da diese Musikrichtung nun recht häufig ziemlich lange Titel hervorbringt, musste man sich nicht wundern, dass die gesamte Setlist nur 5 Stücke beinhaltete. Beginnend mit "A Thousand Dreams", über "A Universe Reborn", "Evolutions Downfall" und "Interdimensional" bis zum Schlußlicht "Ad Astra" erstreckte sich selbige in voller Kürze. Geboten bekam die anwesende Kopfschüttlergemeinde einen technisch sehr gut umgesetzten Metal, der in Deutschland seines gleichen sucht. Wer die Band vorher noch nicht kannte, war vermutlich recht überrascht zu erfahren, dass es sich hier um Hessen handelt (nicht, dass ich was gegen Hessen habe - ich vermeide hier nur die Wortwiederholung!). Super Auftritt! Ich freue mich schon auf weitere Male und empfehle nochmal allen, die CDs tatsächlich zu kaufen. Es lohnt sich!

Die Band mit dem weitesten Anreiseweg, waren die Australier von Ne Obliviscaris, die den Headliner schon seit Beginn der Tour in den UK begleiteten. Da konnte man nun davon ausgehen, dass sich der Trupp schon entsprechend gut eingespielt hatte und die Fans begeistern würde. So ganz begeistert waren die - nach wie vor noch nicht so wirklich zahlreich erschienenen - Zuschauer allerdings nicht. Musikalisch wurde hier auch eine top Show geboten. Für meinen Geschmack, und vermutlich auch den einiger anderer, fiel das ganze hier allerdings recht langatmig aus. Beim Blick auf die Setliste konnte man schnell feststellen, dass hier in einer relativ langen Zeit, nicht mal eine handvoll Lieder gespielt wurde. Zuerst "Devour Me, Colossus, Pt. 1 (Blackholes)" mit 12:37 min, "Pyrrhic" mit 9:50 min und letztilch "And Plague Flowers the Kaleidoscope" mit 11:32 min. Immerhin wurde hier noch live gefiedelt und mit zwei Hauptsängern gab es soweit eine recht nette Abwechslung. Für mich wurden hier die Slots der Bands vertauscht, denn Darkest Horizon brachten eine bessere Stimmung auf, was vermutlich schon alleine daran lag, dass bei Ne Obliviscaris so gut wie keine Interaktion mit dem Publikum statt fand - und wenn doch, fiel diese ziemlich kurz und beinahe schon verschüchtert aus. Ich will damit nun nicht sagen, dass die Band schlecht spielte, oder die Musik nicht gut wäre, aber die Opener konnten sie leider nicht übertreffen.

Kommen wir nun zu der Band, wegen der wir alle den Weg zur Essigfabrik aufsuchten: Cradle Of Filth betraten nach dem Umbau die Bühne und die Halle war nun auch gut gefüllt. Für einen Samstag immer noch recht mau, was wohl den vergangenen Auftritten der Band zu zu rechnen war. Hier wurde fast eintönig laut, dass diese nicht so gut gewesen seien. Davon konnte an diesem Abend aber keine Rede mehr sein.

Zum Intro "Humana Inspired To Nightmare" betrat die gut gelaunte Band die Bühne und ein bestens aufgelegter Dani Filth schmetterte den ersten Track "Heaven Torn Asunder" vom 1996er Album "Dusk... And Her Embrace" gen begeisterter Fanmeute. Das ebenfalls alte "Cruelty Brought Thee Orchids" konnte die Begeisterung nochmal steigern und endlich gab es mit "Blackest Magick in Practice" einen der Track vom neuen Album "Hammer Of The Witches".

So spielte sich die Band durch die Discography. Der Hauptpart der Show bestand aus neun Tracks (inkl. Intro). Und so war es erstaunlich, dass die Zugaben mit sechs Stücken (inkl. Intro) ebenfalls sehr lang wurden. Sowohl gesanglich als auch musikalisch konnte die Band bestens überzeugen und die Fans zum feiern bringen. Die neuen Songs kamen genauso gut an, wie die alten Klassiker, auf die sich jeder freute. Ein absolut gelungener Abend, der Lust auf mehr machte - und so bleibt nur zu hoffen, dass die Briten so schnell wie möglich wieder auf Tour kommen werden.

(Sarah Jacob)

01. Intro: Humana Inspired to Nightmare
02. Heaven Torn Asunder
03. Cruelty Brought Thee Orchids
04. Blackest Magick in Practice
05. Lord Abortion
06. Right Wing of the Garden Triptych
07. Malice Through the Looking Glass
08. Deflowering the Maidenhead, Displeasuring the Goddess
09. Queen of Winter, Throned
Encore
10. Walpurgis Eve
11. Yours Immortally…
12. Nymphetamine (Fix)
13. The Twisted Nails of Faith
14. Her Ghost in the Fog

15. The Forest Whispers My Name
16. Blooding the Hounds of Hell