AMARANTHE - 2014-03-19 - Köln, Underground (D)

Support: Smash Into Pieces, Deals Death

Vorfreude ist die schönste Freude, sagt man. Daher kann man ganz getrost sagen, dass ich mich sehr auf das Konzert von AMARANTHE in Köln gefreut habe. Kennengelernt habe ich die Band im Jahr 2013 wo sie als Co-Headliner mit Stratovarius auf Tour waren. Schon da war mir klar: die siehst du wieder!

In Köln angekommen, reihten wir uns in die Schlange ein und warteten auf den Einlass. Dieser wurde auch raltiv zügig und pünkzlich veranlasst, so dass wir dann noch nach einer erneuten kurzen Wartezeit im Innenhof des Underground endlich den Saal betreten durften. Wir haben uns kurz die Örtlichkeiten angeschaut und uns dann in einer Ecke platziert.

 

Als erste Band traten SMASH INTO PIECES auf, eine schwedische Band die auch auf ihrer ersten EU Tour überhaupt war. Da Vorbands auch zum "einheizen" bei solchen Konzerten mit dabei sind, kann man sagen: Job sehr gut und souverän erledigt! Die Fans feierten die Band während ihrem Auftritt, was man auch am Verhalten der Band merken konnte. Sie hatten viel Spass vor diesem Publikum zu spielen. Musikalisch, fand ich, hat diese Band großes Potential, wenn Sänger Chris Sörbye ein wenig mehr Emotionen in seine Stimme und Stimmlage einbringen kann. Das war für mich der einzige Minuspunkt bei SiP.

Danach wurde eine etwas andere Tonart gespielt. DEALS DEATH kamen auf die Bühne, ebenfalls eine Band aus Schweden und ebenfalls das aller erste Mal auf deutschen Bühnen unterwegs. Im Gegensatz zu den anderen beiden Bands des Abends, fielen die Nordlichter ziemlich aus der Reihe. Denn Melodic Death Metal ist ja doch eine etwas andere Kategorie der Härte. Alleine schon die Vocals von Olle Ekman sind vermutlich nicht bei jedem Ohr dieses Abends auf Wohlwollen gestoßen. Dennoch muss man zugeben, dass auch DEALS DEATH eine sehr gute Show abgeliefert haben und den Fans mächtig einheizen konnten. Drumgewitter und astrein gespielte Gittarrenriffs kommen in der Metalszene ja in der Regel immer gut an. Und optisch gab es für die Frauenwelt auch etwas zu sehen, da der Sänger oben ohne auf der Bühne stand. Schon ab dem ersten Song "Point Zero Solution", über "Flatline", "Beyond Reason" bis hin zu "Fortified" zeigten sich doch die meisten Besucher sehr angetan. Für Liebhaber der etwas härteren Metal-Klänge eine absolute Newcomer-Empfehlung!

Nach kurzer Umbauphase war es dann endlich soweit. AMARANTHE betraten die Bühne. Die Band spielte die Hits ihrer zwei Alben (z.B. "1.000.000 Lightyears", "Automatic", "Burn With Me", "Electroheart" und "Amaranthine"),  durch und brachte den Saal zum kochen. Leider war die Bühne meiner Meinung nach etwas zu klein. 3 Sänger, 1 Gitarre, 1 Bass und die Drums brauchen eine Menge Platz. Dennoch war die abgelieferte Show der Hammer! Musikalisch sind AMARANTHE für jeden, der es etwas rockiger mag, sicherlich ein Konzert wert. Die unterschiedlichen Stimmen von Elize Ryd, Jake E und Hendrik geben der ganzen Musik ein komplett neues "Hörgefühl". Absolut empfehlenswert!! Die Lichtshow, hätte auch etwas dezenter ausfallen dürfen, da ein großes Flashlight, welches fast das komplette Konzert über, in Betrieb war, einen doch etwas schummrig machte. Man kann es auch übertreiben... Das aber nur am Rande. Zur Zugabe wurden noch 3 Songs gespielt, mit unter natürlich "Invincible", der der Namensgeber der Tour war.

 

Nach dem Konzert kamen noch die meisten der Musiker zum Merch-Stand, bzw. in die Location und den Innenhof generell um sich mit den Fans zu unterhalten, Fotos zu machen und Autogramme zu geben.Olle Ekman (Deals Death) und Victor Vidlund (Smash Into Pieces) verkauften sogar ihr Merchandise selbst. Vom Tellerwäscher zum Millionär - man darf also gespannt sein, was man von diesen Bands noch hören und sehen wird!

 

(Sarah Jacob & Jochen Quabeck)

Smash Into Pieces

01. Heroes (As We Are)

02. Crash and Burn

03. A Friend Like You

04. Unbreakable

05. Colder

06. Fading

Deals Death

01. Point Zero Solution

02. Facing The Echoes

03. Flatline

04. Collapse

05. The Seperation

06. Eradicated

07. Beyond Reason

08. Passion For Infinity

09. Fortified

Amaranthe

01. Future On Hold

02. 1.000.000 Lightyears

03. Leave Everything Behind

04. Infinity

05. Automatic

06. Razorblade

07. Theory of Everything

08. Drum Solo

09. Burn With Me

10. Afterlife

11. Mechanical Illusion

12. Hunger

13. Electroheart

14. Amaranthine

15. Call Out My Name

16. Invincible

17. The Nexus