STRATOVARIUS - 2013-03-28 - Bochum, Matrix (D)

Support: AMARANTHE, SEVEN KINGDOMS

Also Abfahrt in Troisdorf (bei Bonn) war 17.15 Uhr, um 18.05 war ich dann endlich in... Leverkusen, hab den Stau hinter mir gelassen. Weiter auf der A1, wieder kurz Stau, dann ist in Bochum auch noch die Hauptstaße gesperrt... nach langer Hin- und Herfahrerei war ich am Ende exakt um 18.55 Uhr da. Also 5 Minuten vor Einlass.


Die Schlange war noch nicht so lang, aber in der Kälte gefühlte 1000m. Erstmal rein und dann steht man vor der nächsten Tür. Die wurde so gegen 19.30 Uhr geöffnet und alle Kleingeister sind an den Merchandise-Stand gegangen, anstelle sich in der Halle nach vorne zu stellen. Daher hatte ich einen schönen Platz weit vorne und dann noch an der Wand zum gemütlichen anlehnen.


Um 20.00 Uhr ging es dann los SEVEN KINGDOMS. Anfangs noch etwas zurückhaltend aber sich absolut steigernd. Die Band war in meinen Augen richtig gut. Sie haben dann 5 Lieder gespielt. Wobei die einzelnen Stücke länger als 5 min waren. Dann waren Seven Kingdoms fertig und es war Zeit für den Umbau.


Als nächstes AMARANTHE - so gegen 20.50 Uhr. Die haben die Halle richtig gerockt. Ich habe mir ja im Vorfeld die Lieder von der Band angehört und find die gut!. Ein schöner Mix. Die Band und das Publikum sind richtig abgegangen! Und zwar die ganze Zeit, von Anfang bis zum Ende um ca. 22.10 Uhr! Also richtig lang, dafür das noch der Headliner kommen sollte.

Nun der Grund warum ich auf einmal hinten stand: Durst - und zwar reichlich...! Wenn man alleine ist, wie jeder bestimmt selber weiß, ist der Stehplatz nach dem Verlassen ca. 3 Sekunden reserviert, dann steht da jemand Neues. Und da in der Matrix die Bedienungen im Urlaub waren, standen da an der großen Theke nur 2 Frauen. Ich habe tatsächlich 30 Minuten gebraucht bis ich was zu trinken hatte!


Als ich dann endlich ein Getränk bekam, fingen STRATOVARIUS an zu spielen. Ich habe dann versuch irgendwo gescheit zu stehen. Das ging aber nicht, weil es einfach zu voll war und selbst ich (Körpergröße ca 2m !!!) nichts sehen konnte. Da habe ich mir dann ein T-Shirt am Merch-Stand gekauft und hab noch bis kurz nach 23.00 Uhr weiter der Band zugehört und bin dann doch schon nach hause gefahren. Habe also hab das Konzert leider gar nicht zu Ende gehört/gesehen. Hätte ich hinten irgendwo einen Platz bekommen wo ich wenigstens was gesehen hätte, wäre ich bis zum Ende geblieben, aber so war's einfach nicht schön.


Alles in allem ein richtig guter Konzertabend! SEVEN KINGDOMS habe ich als beste Vorgruppe (neben Eisbrecher bei den SCORPIONS) im Hirn gespeichert. AMARANTHE haben's richtig krachen lassen und das was ich von STRATOVARIUS mitbekommen habe war auch sehr gut!


Achso, zum Ende noch ein Kritikpunkt: die Belüftung in Deutschlands Konzerthallen ist vollkommen für'n A****!! Gerade in dieser kleinen Röhre geht man ein... Selbst die Sänger von AMARANTHE haben das kritisiert und (nach schwedischen gesetzlichen Vorgaben) Getränke im vorderen Bereich verteilt.

 

(Setliste folgt!)

(Jochen Quabeck)