LEMMY KILMSTER - das Leben und die Karriere eines Ausnahekünstlers

Nachdem der erste Schock nun verflogen ist, blicken wir noch einmal zurück auf das Leben und die Karriere eines der einflussreichsten Musiker, die es im Rock'n'Roll gibt und gab.

 

Ganz getreu dem Motto „Born To Lose, Live To Win“ gestaltete Lemmy sein Leben.

 

Im Alter von 15 Jahren flog er ohne Abschluss von der Schule, jobbte hier und da, zog mit 16 Jahren nach Manchester und Ende der 60er schließlich nach London. In dieser Zeit arbeitete Lemmy unter anderem bei Jimmy Hendrix als Roadie. Anfang der 70er stieg er bei der Band Hawkwind ein und wurde auch hier wieder (wegen Drogenkonsums und Inhaftierung wegen Drogenbesitzes) nach ein paar Jahren vor die Tür gesetzt. Daraufhin gründete Lemmy eine der legendärsten Rockbands, die auch heute noch ihres Gleichen sucht. MOTÖRHEAD waren geboren!


Der erste Plattenvertrag wurde über das selbe Label geschlossen, bei dem auch Hawkwind waren. 1976 wurde dann das erste Album „On Parole“ aufgenommen, welches aber erst 1979 veröffentlicht wurde. Noch während dieser Aufnahmen gab es den ersten Besetzungswechsel des Drummers. Lucas Fox wurde entlassen und Phil Taylor nahm dessen Platz ein. Kurz darauf verließ auch Larry Wallis die Band, weil sich dieser vom einst als zweiten Gitarristen gedachten Eddie Clarke ersetzt fühlte.

 

Ohne Release verloren Motörhead den ersten Plattenvertrag und dachten schon daran aufzugeben, als sie bei Chriswick Records einen Vertrag für eine Single angeboten bekamen. Statt einer Single wurde daraus ein komplettes Album, welches den Namen „Motörhead“ tragen sollte.

1978 wechselte die Band das Label zu Bronze Records und veröffentlichte mit ebenfalls neuem Management das nächste Album „Overkill“. Mittlerweile kletterten die Chartseinstiege bereits in die Top 30 der britischen Charts und die erste silberne Schallplatte winke für mehr als 60.000 verkaufte Exemplare. 1979 erschien der Nachfolger „Bomber“ und konnte sogar fast die Top 10 entern, erreichte aber ebenfalls Silber-Status. Nun sollte auch das bereits 1976 eingespielte „On Parole“ erscheinen.

Während der Tour zu „Bomber“ 1980 kollabierte Lemmy zum ersten Mal auf der Bühne und die Band kehrte ins Studio zurück um das Songwriting sowie die Aufnahmen zu "Ace Of Spades" zu beginnen. Dieses Album sollte zum wohl größten Meilenstein in der Bandgeschichte werden und zählt bis heute zu den einflussreichsten Scheiben, die die Band je geschaffen hat.

 

Nach diversen Streitigkeiten innerhalb der Band und weiterer Besetzungswechsel, feuerte Lemmy den damals aktuellen Gitarristen Robertson während der laufenden Tour und sagte den Rest selbiger vorerst ab.

1987 hatten Motörhead einen Cameo-Auftritt im Film „Eat The Rich“ während dessen Dreharbeiten Lemmy erneut einen Musiker feuerte (Pete Gill) und dafür Phil Taylor zurück kehrte.

Die Aufnahmen zum Album „Rock'n'Roll“ (mittlerweile bei GWR Records) sowie die darauf folgende Tour verliefen erstaunlich „skandalfrei“. Nach einer kurzen Verschnaufspause trennte sich die Band allerdings von Label und Management wegen Verdacht auf „finanzielle Unregelmäßigkeiten“ (sie fühlten sich „über den Tisch gezogen“) und dem damit einhergehenden Vertrauensbruch. Das bereits fast fertige Album konnte wegen Rechtsstreitigkeiten auch noch nicht veröffentlicht werden.

 

1990 kamen Motörhead bei WTG Records unter Vertrag, wofür Lemmy nach Los Angeles zog und den Rest der Band in England ließ. Mit weiteren Management-Wechseln und weiteren Tourneen fanden sie 1992 in Doug Banker einen neuen Manager und das nächste Album „March Ör Die“ konnte aufgenommen werden. Während diesen Aufnahmen wurde wiederum Drummer Taylor gefeuert. Mit neuem Drummer, schon wieder einem neuen Management, wechselten Motörhead auch erneut das Label zu ZYX Music, da WTG drohte pleite zu gehen. Nach dem Release von „Bastards“ (ZYX Music) wechselte die Band erneut das Label um „Sacrifice“ über CBH auf den Markt zu bringen.


Nach dem Ausstieg von Gitarrist Burston beschloss die Band als Trio weiter zu machen und ging in der Besetzung Kilmister, Campbell und Dee auf Tour.

Während der Tour zu „Snake Bite Love“ nahm die Band das Live-Album „Everything Louder Than Everyone Else“ auf, was ab diesem Zeitpunkt zu einem Art Statement für die Band werden sollte.

Mit „We Are Motörhead“ erschien 2000 das 15. Studioalbum der Band, zu welchem eine lange Tournee folgte.

 

Mit dem Release von „Hammered“ bekam die Band mehr Aufmerksamkeit, finanziellen Erfolg und mehrere Bookings auf größeren Veranstaltungen und damit auch einen Vertrag bei SPV unter dem 2004 das Album „Inferno“ erschien.

 

2005 bekamen Motörhead sogar einen Grammy Award in der Kategorie „Best Metal Performance“. Im selben Jahr feierte die Band auch ihr 30 jähriges Jubiläum. Die folgenden Scheiben konnte dann auch wieder gute Chartspositionen ergattern und 2010 gründete die Band schlußendlich ihr eigenes Label namens Motörhead Music.

 

Zur Merchandise-Maschinerie gestellte sich neben den üblichen Shirts, Hoodies, Patches & Co. im Jahr 2011 auch eine Getränkekollektion in Form von Rotwein (Motörhead Shiraz), Rosé und Vodka der - ganz im Stil des Bandnamens - Vödka genannt wurde. Dazu gibt es natürlich noch Wein- und Whiskeygläser.

Im September 2015 fand auch die erste (und letzte?) Motörhead-Kreuzfahrt statt, die den Namen Motörboat trug.

 

Die letzte Veröffentlichung („Bad Magic“, 2015) stieg auf Platz 1 der deutschen Albumcharts ein und war somit nach „No Sleep 'til Hammersmith“ das erfolgreichste Album der Band.

 

Die Krankheitsgeschichte von Lemmy Kilmister könnte eigentlich auch Bücher füllen.

In der Jugend hatte er öfter mit Drogen Kontakt (LSD und Amphetamine). Diesen Konsum stellte er allerdings auf Grund gesundheitlicher Probleme in den 90er Jahren ein. Bereits im Jahr 2000 wurde bei ihm Diabetes diagnostiziert, 2013 bekam er einen Defibrillator. Auch die Aufnahmen des Albums „Aftershock“ litten unter seinen gesundheitlichen Problemen. So musste erneute eine Tour (ursprünglich für Winter 2013 geplant) auf Frühjahr 2014 verschoben werden und dann wiederum abgesagt zu werden.

Das Releasekonzert zu „Bad Magic“ in Salt Lake City musste abgebrochen werden, weil Lemmy über Atemnot klagte. Die folgenden Konzerte wurde daraufhin ebenfalls abgesagt, sowie diverse weitere Konzerte im September 2015 wegen Höhenkrankheit.

Nach zwei Tage nach dem 70. Geburtstag (24.12.2015) erhielt Lemmy dann die Krebsdiagnose, welche keine Aussicht auf Heilung hatte. Manager Singermann berichtete den Sky News am Montag, (28.12.), dass man Lemmy noch zwei bis sechs Monate zu leben gab.

 

In einem Interview mit der schwedischen Zeitung Expressen, gab Drummer Mikkey Dee bekannt, dass durch Lemmys Tod die Band nicht weitermachen würde und schloß damit auch weitere Konzerte und Alben der Band aus.

Damit ist die Geschichte einer herausragenden Band und eines ebenso, oder auch umso mehr, herausragenden Frontmanns, Sängers, Bassisten und Kult-Menschen besiegelt.

 

22 Studioalben, diverse Live-CDs und Kompilationbeiträge, Singles, EPs, etc. und unzählbare Konzerte sowie Festivalauftritte können Motörhead - dank Lemmy - zu ihrem Repertoire zählen. Lemmy inspirierte viele, viele Bands und Musiker und ebnete den Weg für viele weitere Bands, an deren Musik wir uns heute erfreuen dürfen.

 

Ohne Lemmy hätte es Motörhead nicht gegeben, hätte es andere große Bands nicht gegeben.

 

Zusammengefasst lässt sich sagen: Lemmy tat was ihm gefiel, wonach ihm grade war und ließ sich von niemandem rein reden. Er war mit Sicherheit kein einfacher Mensch, doch Lemmy lebte DEN lebendig gewordenen Traum von Sex, Drugs & Rock'n'Roll.

 

"Born To Lose, Live To Win" - Rock In Peace, Lemmy!

(Sarah Jacob)


R.I.P Lemmy

Heute morgen erreichte die ganze Welt die traurige Nachricht, dass erneut eine Legende der Metalszene von uns gegangen ist. Lemmy Kilmister ist gestorben.

Viele vermuteten schon lange, dass Lemmy seinen Alkoholgenuß übertrieben hat. Dies war aber offenbar nicht die Ursache für sein dahin scheiden. In einem kurzen Statement der Band ist zu lesen, dass Lemmy am 26. Dezember erst die Info bekam, an einem sehr aggressiven Krebs zu leiden. Trotzdem blieb er zuhause, spielte sein Lieblingsvideospiel, war bei seiner Familie.

 

Die "Bitte" der Band: "play Motörhead loud, play Hawkwind loud, play Lemmy’s music LOUD"

 

Auf Facebook wurde eine Seite eingerichtet, in der alle Fans, Freunde und Kollegen ihre Gedanken und Gefühle niederscheiben können: https://www.facebook.com/lemmykilmisterforlife