SODOM - Epitome Of Torture (Limited Edition)

VÖ: 26.04.2013

Label: SPV/Steamhammer

Format: CD, Limited Edition (2 Bonustracks*)

 

Tracklist:

01. My Final Bullet (4:39)

02. S.O.D.O.M. (3:45)

03. Epitome Of Torture (3:30)

04. Stigmatized (2:55)

05. Cannibal (4:18)

06. Shoot Today - Kill Tomorrow (4:00)

07. Invocating The Demons (4:24)

08. Katjuscha (3:42)

09. Into The Skies Of War (3:50)

10. Tracing The Victim (4:45)

11. Waterboarding (5:05)*

12. Splitting The Atom (4:27)*

 

Ruhrpott-Thrash

 

Ganz ehrlich?

Das letzte Album von Sodom, das ich mir von vorne bis hinten angehört habe, war die „Agent Orange“-Scheibe aus dem Jahre 1989. Zeit, sich also mal mit dem neuesten Output zu beschäftigen. Dabei fällt gleich auf, dass Waldemar Sorychta (u.a. Lacuna Coil, Tiamat und Moonspell) für eine außerordentlich transparente aber auch raue Produktion gesorgt hat (muss sich nicht ausschleißen).

 

Musikalisch deckt Sodom das gesamte Thrash/Heavy Metal-Spektrum ab, in „My Final Breath“ und „Waterboarding“ mit Sepultura- und in „Epitome Of Torture“ und „Splitting The Atom“ mit Slayer-Riffs („Die By The Sword“), natürlich „sodomisiert“ ;-). Sodom lockern die Tracks aber immer mal wieder mit bleischweren Licks auf (“Epitome Of Torture“, „Invocating The Demons“ und „Waterboarding“), sodass sich die Songs sehr abwechslungsreich gestalten. Und auch für Überraschungen wird gesorgt. „My Final Bullet“ startet mit einem Akustikintro, in „Invocating The Demons“ wird es orientalisch und in “Katjuscha” wird die russische Nationalhymne zitiert (nach meiner Meinung hätte man die Ideen ruhig ausbauen können).

 

Etwas zu Tom Angelrippers Gesang zu sagen, würde bedeuten, dass man die sprichwörtlichen Eulen nach Athen tragen würde. Aber auch hier wird man überrascht, nämlich wenn Tom wie King Diamond höchstpersönlich klingt (wenn der King tief singt natürlich, gut nachzuhören in „S.O.D.O.M.“) oder auch in die Tiefen des Death Metal eindringt („Stigmatized“ und „Waterboarding“). Und mit „S.O.D.O.M.“ hat der Ruhrpottdreier eine echte Bandhymne auf Lager, die nicht konstruiert wirkt und sich bei den kommenden Konzerten gut machen wird („…S.O.D.O.M., Rising From The Dead, S.O.D.O.M., Running Through My Veins, S.O.D.O.M., We'll Blow The Night Away, S.O.D.O.M., Set The World On Fire...“, merken!!!).

 

Well done, Dudes!

  (Erwin W.)

Das Album kann hier direkt bei Amazon gekauft werden.