AMARANTHE - The Nexus

VÖ: 22.03.2013

Label: Spinefarm (Universal)

Format: CD

 

Tracklist

01. Afterlife 3:15

02. Invincible 3:11

03. The Nexus 3:16

04. Theory Of Everything 3:34

05. Stardust 3:08

06. Burn With Me 4:00

07. Mechanical Illusion 4:01

08. Razorblade 3:05

09. Future On Hold 3:17

10. Electroheart 3:48

11. Transhuman 3:55

12. Infinity 3:05

 

(Synth-)Pop oder (Power-)Metal? Beides!

 

Und das passt? Tut es!

 

AMARANTHE kreieren für mich etwas ganz neues, was es (zumindest für mich) bisher so noch nie gab.

Nachdem ich die schwedische Band als Co-Headlining mit Stratovarius das erste Mal live und überhaupt hören durfte klang der Sound im Ganzen noch etwas metallischer als nun auf dem aktuellen Album „The Nexus“, welches ich mir natürlich gleich kaufen musste. Die Mischung aus der weiblichen Stimme von Sänger Elize - die bei jeder Casting Show gewonnen hätte – mit der klaren Stimme von Sänger Jake E, gepaart mit den sogenannten Screams von Andy sind etwas bisher für mich noch nicht dagewesenes. Eine absolut gute Kombination aus <setze hier bitte einen bekannten Pop-Künstler (m & w) ein> und den Screams, vergleichbar mit dem schwedischen Kollegen Anders Fridén (In Flames) verschafft einen Hörgenuss erster Klasse.

Die CD beginnt auch gleich mit dem Song „Afterlife“ gefolgt von „Invincible“ und „The Nexus“ die ich auch schon beim Konzert live erleben durfte. Power von Anfang an! Das Lied „Theory of Everything“ ist sehr zugänglich, sowohl von den Lyrics als auch der Musik.

„Stardust“ und „Burn With Me“ halten die Stimmung der voran gegangenen Songs und die Power von „Mechanichal Illusion“ konnte ich erfreulicherweise ebenfalls schon live bestaunen. „Razorblade“ und „Future On Hold“ führen das fort. „Electroheart“ fällt ein bisschen aus der Reihe, da der Song schon etwas elektronischer ist als der Rest. Hier sticht der Synthesizer ein wenig mehr hervor. Passend zum Titel. Danach folgt der Song „Transhuman“ und abgeschlossen wird das Album mit „Infinity“.

Wie bereits erwähnt: Power von Anfang bis Ende. Es macht viel Spaß die CD zu hören. Die einfachen Lyrics prägen sich gut ein und sind zusammen mit den guten Gitarrenriffs und den Drums ein Ohrwurmgarant!

Vom ersten bis zum letzten Ton regt sich ein innerer Bewegungsdrang dem man am besten auf jeder Party und den Konzerten nachgeben sollte. Ich freue mich schon auf weitere Auftritte und Alben der Band, die im Übrigen auch persönlich sehr sympathisch ist!

Fazit: Kaufen!

Das zweite Album „The Nexus“ von Amaranthe sind ganz sicher in jedem gut sortierten CD-Laden erhältlich. In allen anderen kann sie bestellt werden und wahlweise gibt’s ja auch noch das Internet.

 

Hier auch schon mal ein kleiner Vorgeschmack durch den Titelsong des Albums:

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=SxOybZcRXhI

 (Sarah Jacob)

Das Album kann hier direkt bei Amazon gekauft werden.

Diskografie:

2011: Amaranthe

2013: The Nexus

2014: Massive Addictive